Davian Carter

Hervorrufungsspezialst aus Thay. Ruhig, entspannt und leicht gehässig.

Description:

Level: 4
Evocer: 4 (Forbidden: Abjuation, Conjuration)
Alignment: True Neutral

Attribute:
Str: 10
Dex: 12
Con: 12
Int: 19 (+2)
Wis: 10
Cha: 8

Feats:
Scribe Scrolls
Spellcasting Prodigy
Improved Initiative
Craft Wonderous Items

Skills (Total Bonus):
Concentration: 8
Knowledge Military Tactics: 6
Knowledge The Planes: 12
Knowledge Religion: 12
Knowledge Arcana: 14
Knowledge History: 8
Knowledge Architecture: 8

Combat:
HP: 8 + 3d4
AC: 11
Fort: +2 Ref: +2 Will: +4
Ini: +5
Ranged Crossbow: +3 (1d8)
Ranged Touch: +3
Meele Touch: +2
Meele Dagger: +2 (1d4)

Spells per Day:
Level 0: 4 + 1
Level 1: 5 + 1
Level 2: 4 + 1

Spellbook:
Level 0:
Detect Poison, Detect Magic, Read Magic, Daze, Dancing Lights, Flare, Light, Ray of Frost, Ghost Sound, Disrupt Undead, Touch of Fatigue, Mage Hand, Mending, Message, Open/Close, Arcane Mark, Prestigidation
Level 1:
Magic Misile, Ray of Enfeeblement, Disguise Self, Burning Hands, Charm Person, Detect Secret Doors, Feather Fall, Tenser Floating Disc
Level 2:
Scorching Ray, Spectral Hand, Command Undead, Fox Cunning

Bio:

Erscheinung

Davian Carter wirkt auf den ersten Blick wie ein normaler roter Magier aus Thai. Er ist ein älterer, dürrer Mann mit hellbrauner Haut und braunen Augen. Seine Haare am Kopf sind kahl geschoren und ein kurzer, ungepflegter Bart ist alles was sein Gesicht verziert.

Abgesehen von seinen Tätowierungen. Sein Körper wäre, wenn er ein Mal die roten Roben ablegen würde, ein Gesamtkunstwerk aus hunderten von Tätowierungen, von denen er die meisten selbst angefertigt hat. Da er aber seine Roben trägt sieht man nur jene auf seinem (fast) kahlen Kopf. Wenn man genauer hinsieht glaubt man seltsame Schlangen mit Schnäbeln zu sehen, die einen Drachen im Flug verschlingen.

Seine Waffen sind eine kleine Armbrust und ein Dolch, die er nur für den absoluten Notfall bei sich trägt. Sonst verteidigt er sich zumeist mit den Zaubern, die er jeden Morgen aus seinem schweren Zauberbuch, das an einem Gurt über seinem Rücken hängt, lernt.

Er ist ein ruhiger und gelassener Mensch, der es gewohnt ist unter strenger Aufsicht zu arbeiten und nun das erste Mal etwas wie persönliche Freiheit genießt. Er kann sehr oft etwas herablassend oder kühl wirken, was wohl an den langen Jahren als Novize der roten Magier liegt. Im Grunde seines Herzens ist er nicht böse, denn um Böse zu sein müsste man erst ein Mal Interesse an irgendetwas zeigen.

Biographie
Als magisch begabtes Kind in Thay gefunden, verbrachte Davian Kaiztschzceyr seine Kindheit als Novize in der Obhut des roten Magiers Nev Krashkas und ging wie viele andere magisch begabte Kinder auch durch die kleinen Höhen und tiefen Tiefen des Daseins als Magierschüler.
Trotz seine magischen Begabung wurde er aufgrund seiner Ruhe und seiner absoluten Gelassenheit oft als zurückgeblieben angesehen und sich dieser Chance bewusst unternahm er nichts um diesem Ruf zu entgehen. Als nicht gefährlich abgestempelt umging er viele der Intrigen der anderen jungen Magier und lernte es in seiner Ausbildung, alle roten Magier für das zu hassen was sie versuchten immer wieder darzustellen – den überlegenen Menschen

Und so war er der einzige, der immer lächelte, als es immer wieder zu einzelnen Unfällen im Turm des Meisters kam. Immer wieder starben Magier, die sich besser fühlten als er und auch seine Meister wechselten schnell. Im Verlauf von drei Jahren waren alle Magier des Turmes ein Mal gestorben und ersetzt worden außer ihm und obwohl es oft versucht wurde, konnte ihm nie eine Schuld an den Unfällen nachgewiesen werden.

Die unerklärlichen Unfälle setzten sich fort und man sagte dem Turm und seinem ruhigen Novizen schon bald nach, verflucht zu sein. Schließlich wurde Davian zur Enklave in Niewinter geschickt um dort bei der Herstellung von magischen Gegenständen zu helfen und den Bedarf zu decken. In dieser Zeit führte er vor allem die Handelsgeschäfte, und da sich die örtliche Bevölkerung schwer an den thayanischen Namen gewöhnen konnte, wurde er von seinen Kunden schon bald nur Carter genannt.

Kaum war er in Niewinter eingetroffen brach die große Seuche aus und der Markt für magische Gegenstände zusammen. Während erste Anzeichen von Unruhe unter den dortigen roten Magiern zu auftraten und die ersten Zauberer wie Nephis Seprit die Stadt so schnell verließen wie sie konnten, ließ sich Davian Kaiztschzceyr durch nichts aus der Ruhe bringen.

Schon nach kurzer Zeit wütete die Krankheit auch unter den Magiern der Enklave und nur wenige überlebten den Ausbruch, zu lange dauert es bis das Heilmittel schließlich auch in die abgeschotteten Mauern kam. Aber nicht das knappe entrinnen des Todes machte den überlebenden Magiern zu schaffen, sondern der Novize, der nur ruhig dasaß und an Gegenständen und Schriftrollen arbeitete. Davians einzige Gemütsregung war ein vereinzeltes Lächeln gewesen, wenn wieder ein Leichnam eines anderen Magiers aus dem Gebäude geworfen wurde.

Mit der Begründung, dass die Nachfrage in Niewinter so bald nicht mehr steigen würde, wurde Davian Kaiztschzceyr auf die Spuren von Nephris Seprit geschickt, um ihr zur Seite zu stehen und über die Fortschritte an der Nordküste zu berichten. Zwei Fliegen wären dann mit einer Klappe geschlagen – der unheilbringende Novize wäre weit weg, wo er niemand wichtigen stören würde und es gab jemanden, der einer verschlagenen Nephis Seprit, die viel zu weit von Thay entfernt war um leicht kontrolliert zu werden, auf die Finger schauen konnte…

Davian Carter

Die Nordküste Neflie