Narayan

in Askese lebender menschlicher Mönch des Ordens des Schwarzen Rabens

Description:

Narayan
Human
Monk 2

Alignment: LG
Patron: Ilmater

STRength 10
DEXterity 14
CONstitution 14
INTelligence 10
WISdom 16
CHArisma 10

AC: 19
HP: 18
BA: 1

fortitude 5
reflex 5
will 6

Weapons:
unarmed strike
quarterstaff

Feats:
Sacred Vow
Vow of Poverty
Stunning Fist
Touch of Golden Ice
Intuitive Attack
Fiery Fists

Special Abilities:
Unarmed Strike
Flurry of Blows
Exalted Armor Bonus +4
Evasion

Languages:
common

Narayan trägt keine Ausrüstung von Bedeutung oder Wert bei sich

Bio:

Als letztes von fünf Geschwistern wurde Narayan schon in frühester Kindheit von seinen Eltern ins Kloster gebracht, da seine in Armut lebende Familie keinen weiteren Sprössling mehr ernähren konnte. Der Orden des Schwarzen Rabens übernahm die Obsorge des zerbrechlichen Kleinkinds und ein Mentor wurde ihm zur Seite gestellt, der ihm Vater und Lehrer zugleich war.
Schnell übernahm die Klostergemeinschaft die Rolle seiner verlorenen Familie, und der ständige Kontakt zu seinen spirituellen Schwestern und Brüdern war ihm mehr als nur gleichwertiger Ersatz. Obgleich er körperlich etwas zu schwach war um die erlernten Kampfkünste wirklich effektiv zum Einsatz zu bringen, sah sein Mentor Tian in den Stunden der Meditation die Klarheit des Geistes in seinem Schüler. Er traf sich mit ihm außerhalb der rituellen Meditationszeiten um ihn die Wahrheiten des Ilmater zu lehren und sich in gemeinsame Gebete an den Gott des Leidens zu versenken.
Nach Jahren der Meditation wuchsen Narayans geistige Kraft und sein Glaube an Ilmater so stark, dass er seinem Gott einen Schwur ablegte. Er schwor auf weltlichen Besitz zu verzichten und sein Leben nur noch der Linderung des Leidens der Bedürftigen zu widmen. Der Schwur der Armut sollte sein Weg zu einer höheren spirituellen Ebene werden, da ihm Ilmater seither göttliche Kräfte gewährte, welche seine mangelnde körperliche Stärke immer mehr auszugleichen vermochten.
Um diesen Weg aber weiter beschreiten zu können musste er mit 22 Jahren schließlich das Kloster verlassen und sich auf den Weg nach Niewinter begeben, um von dort aus an einen weit entfernten Ort zu reisen. Tian der Asket hatte ihm erzählt, dass die Nordküste bald Ausgangspunkt großen Leidens und zahlloser Verbrechen werden könnte. Auch von der Gefahr des Ausbruchs von Kriegen sei unter den älteren Mönchen die Rede. Der Aufruf des Fürsten werde nicht nur Helden und Retter, sondern auch Gesetzlose und Diener finsterer Götter anziehen, die sich plündernd und brandschatzend über die Insel hermachen würden. Auch die Bewohner der Stadt würden unter der unsicheren Situation leiden – und das fernab jedweden Einflusses der Diener der Triade.
Narayan wurde also von seinem Mentor nach Nordheim geschickt um die Gesetze und Tugenden des Guten und die Ideale des Klosters hoch zu halten und an Ilmaters gütiger Hand seinen spirituellen Weg zu gehen.
Den Weg aus dem Leiden.

Narayan

Die Nordküste Hatl