Die Nordküste

Im Auftrag des Fürsten
Born out of fire and steel...

Eine kleine Heldengruppe tat sich wieder zusammen, um den Todesacker zu erforschen – die einstige Kornkammer der Nordküste, auf der vor Jahrhunderten eine gewaltige Schlacht stattgefunden hat.

Dabei stießen sie nicht nur auf gefährliche überbleibsel aus dem Krieg, sondern auch auf eine Expedition der Akademie des Todes…

Mit dabei waren Merle, Garret sowie Davian Carter.

View
The Great White...
"Just dying in your arms tonight..."

Die wackeren Abenteurer haben sich aufgemacht, dem Weißen Drachen Frostatem, der zuletzt seine Diät von Fisch auf Gnomenfleisch umgestellt hat, das schändliche Handwerk zu legen.

Mit dabei waren Merle, Garret, Abdul Alhazred, Indiras sowie Selina und der Neuzugang in der Abenteurergilde, der Rote Magier Davian Carter.

View
Clowns are scary....
"Why so serious?"

Überpünktlich zur Halloween-Zeit reisten die Abenteurer Laringilar Silberhand, Merle, Garret, Indiras sowie der Paladin Dorn Steinschild Richtung Valtenbruck, um die Burg Ranagosch von dem Spuk zu befreien, der sie seit mehr als zweihundert Jahren heimsuchte.

Und tatsächlich fand die Gruppe heraus, dass die Burg nicht nur von außen belagert wurde, sondern auch im Inneren unbeschreiblich Böses stattfand – und selbst Gruppenmitglieder nicht immer das sind, was sie zu schein seinen…

Schließlich wurde dem Spuk auf dem höchsten Turm der Feste ein Ende bereitet – nicht, ohne jedoch Laringilar Silberhand vorher mit in den Tod zu reißen.

View
Ravenwing
Runter kommen sie immer...

Laringilar Silberhand, Merle, Garret sowie der Paladin Dorn Steinschild begaben sich erneut in Gefahr und erkundeten die alte Schwarzfederfeste – einst Sitz eines mysteriösen Paladinordens, doch nunmehr von einer Orkhorde besetzt.

Die Riesenraben, auf denen einst die Paladine in die Schlacht zogen, wurden versklavt und dienten als Reittiere für die Orks – bis die Gruppe den Anführer der Orkhorde, eine namenlose Blackguard, die Klippen hinabwarfen.

Nebenbei entdeckte die Gruppe auch den Bau des Weißdrachens Frostatem, der möglicherweise Ziel für ein zukünftiges Abenteuer ist.

View
The King-Killer Star
Rage, rage against the coming of the light!

Die Abenteurer Indiras, Selina, Abdul Alhazred sowie Dorn besuchten erneut das Arsenal der Stadt Valtenbruck, um den dort verbleibenden Schurken das Fürchten zu lehren; doch anstatt wie Schafe auf den Schlächter zu warten, flüchteten die dortigen Bösewichte und hinterließen den Helden nichts als Asche.

Neu hingegen war der leuchtend rote Stern, der einem dämonischen Auge gleich auf dem Firmament erschien und von Nacht zu Nacht größer wird – der sogenannte Königstöter-Stern, seines Zeichens verantwortlich für den Drachenzorn, der sämtliche Drachen (und Kreaturen mit Drachenblut) Amok laufen lässt.

Unsere Helden bekamen von Giftauge den Auftrag, einen niedergegangenen Kometen zu untersuchen; von diesem erhoffte sich Giftauge eine Möglichkeit, dem Drachenzorn zu entgehen…

Nachdem die Abenteurer Selina, Indiras, Abdul und Dorn den Auftrag von ihrem “Meister” Giftauge erhalten hatten, den Kometen zu bergen der vom Himmel gefallen war, als der Königstöter-Stern aufgetaucht ist, ruhten sie sich noch eine Nacht im Lager des Drachen aus, um am nächsten Tag den Weg durch die Sümpfe, geführt von Skull einem erfahrenen Scout, zu beschreiten.
Als sie knapp vor der Absturtzstelle waren, fanden sie ein kleines Zeltlager mit mehreren Orcs und zwei Halbdrachenorcs, Kobolde tauchten im davorliegenden See aus dem sie anscheinend Splitter
des Kometen bargen.
Während die Abenteurer noch zögerten, hörten sie plötzlich einen lauten Drachenschrei, der wie sie kurz danach erkannten von einem schwarzen Drachen kam, der anscheinend über dem Gebiet seine Kreise zog, kurz darauf verschwand der Drachen wieder. Indiras erkannte dass das wohl eine der großen Schwestern von Giftauge sein mussten, vor der er ihn gewarnt hatte. Die tapferen Helden einigten sich dass es keinen Sinn hat, einen so große Gruppe von Orcs anzugreifen, wenn diese auch noch von einem Schwarzen Drachen unterstützt werden würden.

Währendessen tauchte eine Gruppe von 4 Trollen und einer atemberaubend schönen Elfe beim Orclager auf, der Halbdrachenorc unterhielt sich kurz und energisch mit der Elfe, leider konnten die Abenteurer nicht verstehen um was es ging da sie Orcisch redeten, jedoch verlies die Elfe kurz darauf das Lager, mit den Worten auf common:“Das werdet ihr noch bereuen”.

Erst später bemerkte Dorn das eine Ratte sie anscheinend belauschte, Abdul darauf aufmerksam machden schickte dieser seine Ratte los um die andere zu verfolgen, jedoch erfolglos. Um sicher zu gehen dass die Ratte nicht noch einmal davonkommt, machte sich Dorn mit seinem alten Kurzbogen schussbereit, sollte die Ratte noch einmal auftauchen. Glücklicherweise war die Ratte nicht sonderlich erfahren und tauchte kurz darauf noch einmal auf, Dorn der sie sofort sah schoss einen Pfeil und traf die Ratte. Getroffen vom Pfeil gab die Ratte menschliche Schmerzlaute von sich, Dorn nahm die Ratte in die Hand und zog ihr den Pfeil heraus, um mit einem Handauflegen die Wunde heilen zu können die er der Ratte zugefügt hat. Nach einem kurzen Gespräch mit der Ratte, konnten die Abenteurer das Tier davon überzeugen, dass sie ihm nicht böses wollten. Die Ratte verwandelte sich dann überraschender weise plötzlich in einen kleinen Drachen. Dank Indiras erfuhren sie dass es sich um einen silbernen Drachen handeln musste, da diese sich schon von klein auf in andere Lebewesen verwandeln konnten. Der silberne Drachen erzählte ihnen alles was er wusste: “Blitze, Wasser, laute Geräusche”. Anscheinend war sein Ei der Komet der vom Himmel gefallen war.
Nach einem kurzem Gespräch waren sich die Abenteurer einig, dass sie den frisch geschlüpften silbernen Drachen nicht Giftauge übergeben würden. Jedoch waren sie sich auch einig, dass sie nicht mit leeren Händen zu Giftauge zurückkehren konnten, desshalb fassten sie den Plan, dass Selina mit Hilfe von Abdul unsichtbar und fliegend ein Stück der Schale des Ei’s aus einem der Zelter der Orcs stehlen sollte, der Plan funktionierte zwar, jedoch bemerkte der Halbdrachenorc dass irgendetwas nicht stimmte und gab ein lautes Grunzen von sich, sofort danach kam ein Orc aus einem Zelt und zauberte einen Spruch der bewirkte das ein riesiger leuchtender Pfeil über dem Zeltlager erschien.

Sekunden später hörte man den Schrei des bekannten schwarzen Drachens. Die Abenteurer wussten das es dort wo sie ware nicht mehr sicher war und machten sich schnellen Fusses auf den Rückweg. Als sie davonliefen, hörten Sie einen ohrenbetäubenden lauten Drachenschrei der immer näher kam, nur Augenblicke darauf bemerkten sie den Schatten einens hausgroßen Flügels der über sie hinweg flog.
Die Helden wogen sich schon in Sicherheit, als aus dem Nichts die Elfe und die Trolle auftauchten. In einem Gespräch stellte sich heraus, dass die Elfe über die Geschehnisse der letzten Zeit bescheid wusste, so auch über den silbernen Drachen. Die Elfe machte klar, dass sie den silbernen Drachen umbedingt haben wollte. Da sich beide Seiten nicht einig wurden, verschwand die Elfin mit den Worten: “Tötet sie und bringt mir den Drachen”. Nur um kurz darauf im betäubten Zustand von Indiras und Abdul gegen Dorns Willen getötet zu werden.

Der schon tote Körper der wie sich heraustellte Hexe, nicht Elfe, erhob sich noch einmal kurz um den Abenteurern wissen zu lassen, dass ihre Schwestern sie rächen werden. Es für eine gute Idee haltend nahm die Gruppe zwei Trolle für Giftauge mit.
Mit Skull trafen sie die Vereinbahrung, dass Giftauge nichts von dem silbernen Drachen erfahren wird.
Es war schon dunkel als sie im Lager von Giftauge ankamen, dieser war in seinem Hort, da er solange der Königstöter-Stern am Himmel war nur Tags über seinen Hort verließ. Er war anscheinend noch wütender als sonst, jedoch legte sie sich wieder, als er erfuhr dass er nun zwei weitere Trolle sein eigenen nennnen konnte.

Trotz alle dem war er zornig darüber, dass Indiras nicht mehr als nur ein kleines Stück einer Schale bergen konnte. Um sich abzureagieren lies er Abdul durch Indiras mit 10 Peitschenhieben für seine Unwissenheit über den Königstöter-Stern bestrafen.

Am nächsten Morgen verließ die Gruppe das Lager Richtung Granny, da sie glaubten dass der Drache dort sicher aufgehoben sein wird. Während des Weges flog der Drache immer dicht neben Dorn und stellte diesem sehr sehr viel Fragen über alles Mögliche:“Warum sind manche Bäume so groß?, wohin gehen wir?, warum riechen manche Blumen so komisch?, warum hat sieht micht der komische dunkle Mann immer so misstrauisch an” usw. Dorn der nur das Gute in dem Drachen sah, beantwortete jede Frage so gut er konnte.

Nach einiger Zeit kamen sie bei Granny an, diese erklärte sich einverstanden damit dem Drachen eine kleine Höhle zu in der Nähe zu suchen, wo er sich einen Hort bauen konnte, natürlich erst nachdem sie sich davon überzeugte, dass der Drache nicht böse war und auch nicht von dem Stern beeinflusst wird. Sehr beruight darüber dass sie einen Platz für den Drachen gefunden hatten, der von Granny beschützt wird, machten sie sich am nächsten Tag auf den Rückweg nach Nordheim.

View
On the Hunt!
Come on baby light my fire!

Der erste Ausflug der Abenteurergilde nach der Winterpause an der Nordküste ging diesmal erneut nach Valtenbruck; nach einer kurzen Begegnung mit abartig bösen Ratten in der Kanalisation begaben sich die Helden Indiras, Selina, Garret, Abdul Alhazred sowie Dorn in das Arsenal der Stadt Valtenbruck, um dem dortigen bösen Treiben ein Ende zu setzen.

Nach anfänglichen Problemen mit einem Rudel Heuler, die als Jagdhunde von einem der dortigen Bewohner gehalten wurden, nahmen die Abenteurer auch kurz an einer der Jagden des Herrchens der Tiere teil – als Beute.

Doch schon nach kurzer Zeit wurde der Jäger zum Gejagten, und die Helden bewiesen erneut ihr Können.

View
Stoned... Again!
Enough with those stoners, please!

Ein erneuter Vorstoß der Abenteurergilde nach Valtenbruck – diesmal zu Pferd! Mit dabei waren: Abdul Alhazred, Garret, Indiras, Malakas und schließlich Selina.

Nach einer anfänglichen Erkundung des Arsenals, bei dem die Helden nicht nur auf eine wütende Gorgone stießen, sondern auch einen seltsamen Zwergendialekt hörten, musste sich die Gruppe zunächst zurückziehen, nachdem sich Malakas und Selina versteinerten.

Dennoch war der Ausflug lohnend, weil sich zumindest Russbart Langhammer erweichen ließ, tiefe Einblicke in die Geschichte der Nordküste zu gewähren…

View
Getting stoned in Faerun...
First, they turned to stone... now, they're back!

Gestern war es wieder soweit und eine außergewöhnlich große Gruppe von Abenteurern machte sich auf, die Mysterien des – nun nicht mehr ganz – verwunschenen Turms zu erforschen, und stieß dabei auf Fallen, gefräßige Truhen, lange zurück liegenden Verrat und neue Freunde.

Anschließend wurde noch ein Auftrag für Fürst Giftauge, den Schwarzen Drachen im Süden des Hochmoors, erledigt. So “nebenbei” stießen die Abenteurer dabei auf den Botschafter einer bislang unbekannten Rasse – den Siv.

Mit dabei waren: Abdul Alhazred, Garret, Indiras, Malakas, Merle und schließlich Selina.

View
WTF Hero...?
Oh, my friend Black Dragon! What a coincindence! We are chaotic evil too!

Merle, Garret, Indiras, Ambros Starchild (Dude), Selina sowie Novatis Raconía machten sich auf, den unerforschten Norden des Grenzwalds zu erforschen.

Dabei stießen sie auf eine uralte Staumauer, die von einem Schwarzen Drachen samt Gefolge bewacht wurde – und dem sich Indiras natürlich sofort bedingungslos unterwarf.

Man wird sehen, was die Zukunft bringt – und ob Indiras nun doch noch Garret der Bestie zum Fraß vorwirft…

View
Too old for this sh*t...
Taking a bath with a Nymph? Bad idea!

Die wackeren Helden Abdul Alhazred, Garret, Indiras, Malakas, Selina sowie Novatis Raconía machten sich auf, die Einwohner von der Worgplage zu befreien.

Nachdem der erste Vorstoß in die Worghöhlen beinahe in einem Desaster endete, als die Abenteurer die wahren Kräfte hinter der Allianz der Goblins und Worge aufdeckten, wurden sie dank des Eingreifens einer alten Bekannten noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht – bis Malakas beschloss, die Gastfreundschaft einer Nymphe ein wenig zu strapazieren und dafür mit Blindheit geschlagen wurde.

Nach einer kurzen Ruhepause kehrten die Helden jedoch in die Worghöhlen zurück, konfrontierten den Barghest, der die Herrschaft an sich gerissen hat, und setzten der Bedrohung für Cernds Lichtung ein für allemal ein Ende.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.